You are here:   Netzwerk

Die Idee des Netzwerkes Entwicklung und Verlauf 



Die Idee zur Gründung eines Netzwerks in Bad Soden-Salmünster entstand im Oktober 2005 und wurde gemeinsam mit der Stadt Bad Soden-Salmünster und vier Rehabilitationskliniken entwickelt. Basis dieser Idee war die Nutzung von Synergien, die wiederum den Menschen aus der Region Main-Kinzig angeboten werden sollen. Darüber hinaus haben alle Beteiligten ein hohes Interesse daran, dass sich der Standort Bad Soden-Salmünster als ein kompetenter und erfolgreicher Gesundheitsstandort etabliert. Alle Ideen, Chancen, Risiken, Vor- und Nachteile wurden in einem Konzept hinterlegt und den Gremien der Stadt Bad Soden-Salmünster als auch den Krankenkassen und Rentenversicherungsträgern vorgestellt.

 

Nach den rechtlichen Klärungen, der Wahl der Gesellschaftsform und der Namensfindung konnte das Netzwerk für Gesundheit Main-Kinzig im September 2006 gegründet werden. Die Eröffnungsveranstaltung fand in einem festlichen Rahmen im Konzertsaal der Spessart-Therme statt. Die hessische Sozialministerin, Frau Silke Lautenschläger, eröffnete das Netzwerk persönlich und lobte die Initiative, die sich in Bad Soden-Salmünster gebildet hatte, als richtungsweisend.

Gründungsmitglieder des Netzwerkes sind:

  • Rehabilitationsklinik Bellevue
  • Rehabilitationsklinik Salztal Klinik
  • Rehabilitationsklinik Kinzigtal-Klinik
  • Rehabilitationsklinik Knappschaftsklinik
  • Kurbetrieb der Stadt Bad Soden-Salmünster mit der Spessart Therme

Das Netzwerk ist ein Zusammenschluss dieser Fachkliniken sowie der Stadt Bad Soden-Salmünster zu einer Gesellschaft und versteht sich als regionaler Ansprechpartner für die ambulante rehabilitative Versorgung chronisch kranker Menschen, fördert die Prävention. Das Aufgabenfeld des Unternehmens umfasst:

  • Ambulante Rehabilitation
  • Prävention
  • Betriebsärztliche Dienstleistungen
  • Betriebliche Präventionsangebote
  • Fort- und Weiterbildung in der Medizin

Durch Beitritt des ambulanten Pflegedienstes KALINKA-Ihr Pflegeteam im Januar 2008, ist das Leistungsangebot zur Versorgung erkrankter Menschen in der Region Main-Kinzig nochmals erweitert worden. Darüber hinaus ist dem Netzwerk im August 2008 die Klinik Lohrey beigetreten sowie im Juni 2009 die Klinik St. Marien.

Das Netzwerk für Gesundheit Main-Kinzig leistet einen wichtigen Beitrag in der medizinischen Versorgung der Menschen in der Region Main-Kinzig. Durch die Bündelung von medizinischem Fachwissen wird der Bevölkerung eine neue Versorgungsform geboten, die es in Umfang, Qualität und Indikationsbandbreite bisher nicht gegeben hat. Die hier entstehenden Synergien stärken die beteiligten Partner und ermöglichen dadurch eine qualitativ hochwertige und vor allem wirtschaftliche Versorgung der Patienten.

Eine der zentralen Aufgaben des Netzwerkes ist es, die medizinische Versorgung der Menschen in der Region Main-Kinzig zu erweitern und zu verbessern. Es sollen gemeinsam mit anderen Leistungserbringern im Gesundheitswesen neue Versorgungsformen sektorübergreifend entwickelt und erschlossen werden.